Wie ich zu Aura-Soma kam

Mein erster Kontakt mit Aura-Soma war noch während meines Psychologiestudiums. Das Buchgeschäft, in dem ich oft kaufte, hatte auch einige Equilibrium-Flaschen im Angebot. Die Flaschen fielen mir damals wegen ihrer wunderschönen Farben positiv auf und ich hätte sehr gern eine solche schöne Flasche gekauft. Als ich aber sah, wieviel sie kosteten, war für mich klar, dass ich mir als Studentin keine Flasche leisten konnte, es sei denn, ich hätte auf den Kauf der jeweils aktuellen Astrologiebücher verzichtet. Und da Astrologieliteratur für mich unverzichtbar schien und es außerdem darüber hinaus genug andere interessante Themen gab, beschäftigte ich mich nicht weiter mit Aura-Soma. Das Nächste, was ich hörte, war, dass eine Bekannte meiner Freundin just in diesem Buchladen eine Flasche gekauft hatte. Sie hatte sie mit nach Hause genommen und nach kürzester Zeit, war in der Flasche etwas ausgeflockt. Im Buchgeschäft wollte man ihr die Flasche nicht tauschen, sondern erklärte ihr, dass die Veränderung in einer Flasche bei Benutzung normal sei. Die Flasche trete in Resonanz mit der Person, die sie benutze und reagiere. Manchmal flocke dann auch etwas aus und es wirke so, als sei der Inhalt verdorben. Das sei aber nicht der Fall. Meine Freundin und ich mit unserem überwiegend westlich wissenschaftlich ausgerichteten und pragmatischen Verstand waren damals einhellig der Meinung, dass die Aura-Soma-Leute spinnen. Für mich rückte Aura-Soma erneut weit weg, obwohl ich die Flaschen selbst immer noch wunderschön fand. Als ich mein Studium beendet hatte, führten mich meine Wege in einen anderen Buchladen, der keine Aura-Soma-Produkte führte. Somit verschwanden die Flaschen vollständig aus meinem Blickfeld und Aura-Soma aus meiner Wahrnehmung. Erst 2008 kam ich auf ganz andere Weise erneut damit in Kontakt.

Als Psychologin und Psychotherapeutin achte ich auf meine Träume und führe auch ein Traumtagebuch, in das ich meine Träume möglichst regelmäßig dokumentiere. So registrierte ich auch folgenden Traum im Frühjahr 2008, ohne auch nur im geringsten dabei an Aura-Soma zu denken, schließlich war Aura-Soma für mich schon Jahre nicht mehr Thema gewesen. Das Traumgeschehen war sehr diffus und aus einer unruhigen Nacht mit noch mehreren anderen Träumen blieb nur folgendes Fragment in der Erinnerung: Ich sah zwei außergewöhlich farbige Flüssigkeiten, die eher wie ein zweifarbiger See oder ein zweifarbiges Meer wirkten und hatte die unmittelbare Gewissheit : DAS ist genau das, was ich unbedingt brauche! Die eine Flüssigkeit war tief und leuchtend violett, die andere tief und leuchtend rot. Sie waren nicht statisch, sondern flossen in Wellen.

Kurze Zeit darauf schenkten meine Freundin und ihr Mann mir eine Behandlung zur Entspannung bei einer Heilpraktikerin, weil sie wussten, dass ich mich sehr erschöpft fühlte. Seit über zwei Jahren war ich in belastenden Lebensumständen, ohne aktiv die wesentlichen Faktoren ändern zu können. Die Heilpraktikerin erspürte mein Energiesystem und gab mir den Rat, einen roten Pomander zu benutzen. Sie sagte, sie wisse nicht, welcher der beiden roten Pomander in dieser Situation für mich der richtige sei. Um das herauszufinden, sollte ich zu Katrin Plöger gehen, einer Aura-Soma-Beraterin. Vielleicht könne ich mir dort auch eine Equilibrium-Flasche aussuchen. Ich folgte dem Rat und machte einen Beratungstermin bei Katrin Plöger aus. Als ich ihren Behandlungsraum betrat, fiel mein Blick auf die über hundert schön beleuchteten Equilibriumflaschen. Unmittelbar sprang mich eine bestimmte Flasche an. Ich wusste sofort: DAS ist die Flasche, die ich haben möchte. Ich sagte es dann auch. Trotzdem durchlief ich unter Katrin Plögers Anleitung im Anschluss ganz regulär den Prozess der  Flaschenauswahl und der nachfolgenden, sehr aufschlussreichen Lesung der ausgewählten Flaschen. Natürlich war auch meine erste Wahl dabei. Letztlich war es auch die Flasche, die ich dann kaufte und benutzte. Erst im Nachhinein fiel mir plötzlich ein, dass sie genau die Farben des Meeres in meinem Traum hatte. Es war die Flasche Nr. 19. Später noch erfuhr ich in meiner Aura-Soma-Beraterin-Ausbildung, dass diese Flasche 19 früher, bevor es die heutige Flasche Nr. 89 gab,  Energie-Notfallflasche genannt wurde. Ich benutzte die Flasche 19 und den roten Pomander und begann, wieder mehr Kraft zu schöpfen, obwohl die Lebensumstände immer noch genauso waren. Diese sollten sich erst Mitte 2009 endlich ändern. Nachdem meine Nr. 19 aufgebraucht war, wollte ich eine nächste Flasche bei Katrin Plöger auswählen, aber inzwischen war sie aus Hamburg weggezogen. Ich scheute den für mich weiten Weg und schob einen neuen Termin immer wieder vor mir her. Obwohl ich sehr gern wieder zu Katrin Plöger gegangen wäre, suchte ich schließlich im Internet nach einer anderen Aura-Soma-Beraterin, die mehr in meiner Nähe war. Ich stieß auf den Namen Vasanti Heyer und machte einen Termin mit ihr aus. Als ich bei Vasanti ankam und ihr das erste Mal persönlich gegenübertrat, stellten wir fest, dass wir uns bereits kennen. Wir haben zusammen Psychologie in Hamburg studiert, uns damals regelmäßig gesehen und waren sogar einmal in derselben Arbeitsgruppe. Da sie inzwischen einen anderen Namen hat und mein Name recht häufig ist, hatten wir uns gegenseitig vorab nicht wiedererkannt. Von Vasanti erhielt ich weitere Aura-Soma-Lesungen und suchte weitere Flaschen aus, die mir weiter auf meinem inneren Weg geholfen haben. Schon recht schnell  fragte Vasanti mich, ob ich nicht Interesse hätte, die Aura-Soma-Baraterin-Ausbildung zu machen, sie könne sich das für mich sehr gut vorstellen. Da ich zwischenzeitlich sehr begeistert von Aura-Soma war, war ich stark in Versuchung, gleich vollständig zuzusagen. Da ich ein vorsichtiger Mensch bin und alles, wie man sagt, genau auf Herz und Nieren prüfe, sagte ich zunächst nur die Ausbildung zu Level 1 zu. Nachdem ich Level 1 absolviert hatte, war der Bann vollends gebrochen und ich meldete mich für die vollständige Ausbildung zur Aura-Soma-Beraterin an. Obwohl ich selbst inzwischen alle Equilibrium-Flaschen für die Beratung da habe und mir als Beraterin theoretisch meine Flaschen selbst auswählen und auch die Auswahl für mich selbst lesen kann, muss ich sagen, dass die Flaschenwahl unter der Anleitung einer Beraterin wesentlich entspannter und zentrierter ist. Wenn möglich, nutze ich ein Aura-Soma-Fortbildungs-Seminar, um meine nächste Flasche auszuwählen. Ich erwähne das hier, um zu verdeutlichen, dass man selbst als Aura-Soma-Beraterin vorzieht, die eigene Flasche unter der Beratung einer anderen Beraterin auszuwählen und dass die Auswahl ohne Beratung, wie sie z.T. im Internet nur durch Ansehen der abgebildeten Flaschen  angeboten wird, nicht zu empfehlen ist. Übrigens dürfen nur  ausgebildete und von der Aura-Soma-Academy in GB zertifizierte Personen Aura-Soma-Beratungen geben.

Ich weiß noch nicht, ob ich in der Zukunft auch die Weiterbildung zur Aura-Soma-Ausbilderin mache.

Es ist jedoch schon jetzt sehr schön, dies als zukünftige Möglichkeit im Blick zu haben.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie ebenso wie ich durch Aura-Soma die wunderbare, für Aura-Soma typische, sanfte, aber intensive Unterstützung in ihrer Entwicklung und inneren Harmonisierung erfahren würden und vielleicht sogar einmal ihre eigene Geschichte schreiben könnten, wie Sie zu Aura-Soma kamen.

©  Susanne Petersen 2010